Mt. Erebus Antarktisexpedition 2007 - Bild 26 von 58

Erebus07_270.jpg


Die Daten der Messstationen am Kraterrand werden aus Sicherheitsgründen direkt per WLAN ins Basislager gefunkt, wo sie aufgezeichnet werden. Die beiden Geräte im Vordergrund sind von der Universität Hamburg entwickelte Doppler-Radargeräte, die, ähnlich funktionierend wie ein Polizeiradar, die Geschwindigkeit der explodierenden Lavafragmente messen. Zusätzlich bieten sie die Möglichkeit, den Füllstand des Lavasees aus (relativ) sicherer Entfernung millimetergenau zu vermessen. Der „Puls“ des Vulkans wird so also beobachtet, ähnlich wie mit einem Stethoskop.
Warum die Sicht von diesem Punkt aus so gut ist, wird auf dem nächsten Bild klar…